Kündigungsschutzklage, arbeitsgerichtliches Verfahren

Nach Erhalt einer Kündigung  ist für den Arbeitnehmer Eile geboten.  Auch eine ungerechtfertigte Arbeitgeberkündigung wird wirksam, wenn Sie als Arbeitnehmer hiergegen nicht innerhalb einer Frist von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung Klage beim Arbeitsgericht erheben.

Sie entscheiden, ob Sie auf den Erhalt Ihres Arbeitsplatzes abzielen, weil Sie derzeit keine Aussicht auf anderweitige Beschäftigung haben, oder aber zumindest eine möglichst hohe  Abfindungszahlung gegen Ihren Arbeitgeber durchsetzen wollen. Ohne Ihr entschlossenes – rechtliches – Vorgehen wird Ihr Arbeitgeber Sie nach Ausspruch einer Kündigung und Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses weder weiter beschäftigen noch Ihnen für den Verlust Ihres Arbeitsplatzes freiwillig eine Abfindung zahlen.

Nach Einreichung der Kündigungsschutzklage findet recht zeitnah eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht statt. Hierzu und zu dem weiteren Verfahren, taktischen Möglichkeiten, Chancen und Risiken – auch in Zusammenhang mit dem Arbeitslosengeld – informiere ich Sie gerne.