Ausschlussfristen – Hemmung bei außergerichtlichen Vergleichsverhandlungen

Nach der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 20.06.2018 (5 AZR 262/17) sind arbeitsvertragliche Ausschlussfristen während Vergleichsverhandlungen entsprechend § 203 Abs.1 BGB gehemmt. Hierbei ist der Zeitraum der Unterbrechung durch die Vergleichsverhandlungen taggenau zu berechnen. Die Regelung des § 203 Satz 2 BGB, wonach die Verjährung frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung eintritt, ist nicht anwendbar.

https://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=pm&Datum=2018&nr=20464&pos=29&anz=61&titel=Hemmung_einer_Ausschlussfrist_wegen_Vergleichsverhandlungen